IMAGO / imagebroker

Bildnummer: 53952200 Datum: 08.03.2010 Copyright: imago/imagebroker Golf Autoproduktion, VW Werk Wolfsburg, Niedersachsen, Deutschland, Europa Fotostory kbdig xng 2010 quer Highlight AG Auto Autofabrik Autohersteller Automarke Automobilhersteller Automobilindustrie Automobilwirtschaft Autoproduktion Autos Autowerk Beleuchtung Beleuchtungen BRD Bundesrepublik Business deutsch deutsche deutscher deutsches Deutschland europäisch europäische europäischer europäisches Europa europaeisch europaeische europaeischer europaeisches Fabrik Fabriken Fahrzeug Fahrzeuge Golf herstellen Herstellung Industrie industriell industrielle industrieller industrielles Innen Innenansicht Innenansichten Innenaufnahme Kfz Kraftfahrzeug Kraftfahrzeuge Lampe Lampen Licht Lichter neu neue neuer neues Neuwagen Niedersachsen PKW PKWs Produktion produzieren produziert Volkswagen VW Wagen Werk Werksgelände Werksgelaende Wirtschaft Wolfsburg Bildnummer 53952200 Date 08 03 2010 Copyright Imago image broker Golf Auto production VW Work Wolfsburg Lower Saxony Germany Europe Photo Story Kbdig xng 2010 horizontal Highlight AG Car Car factory Car manufacturers Car brand Automobile manufacturers car industry Automotive industry Auto production Cars Car repair Lighting Lighting GERMANY Federal Business German German German German Germany Euro European European European Europe Eisch Europe european Europe Eischen Europe Eischen Factory Factories Vehicle Vehicles Golf produce Production Industry industrially Industrial Industrialist Industrielles indoors Interior view Interior views Interior shot Vehicle Motor vehicle Motor vehicles Lamp Lamps Light Lights New New later New New cars Lower Saxony Car Cars Production produce produced Volkswagen VW Dare Work Factory premises Factory Economy Wolfsburg

BGH: Dieselskandal – keine Beihilfe der Bosch GmbH zu möglichen Kapitalmarktdelikten der Volkswagen AG im Zusammenhang mit dem sog. Dieselskandal

Der u. a. für das Kapitalmarktrecht zuständige II. Zivilsenat hat am 29.7.2021 – II ZR 152/20 – entschieden, dass Aktionären der Volkswagen AG gegen den Zulieferer der in Dieselfahrzeugen verbauten Software keine Schadensersatzansprüche wegen Beihilfe zu einer unterbliebenen oder unrichtigen Information des Kapitalmarkts zustehen.

Sachverhalt und Prozessverlauf:

Ab dem Jahr 2008 produzierte die Volkswagen AG eine neue Baureihe von TDI-Dieselmotoren in Serie. In den damit ausgestatteten Fahrzeugen war eine Software verbaut, die erkannte, ob sich das Fahrzeug in einem Prüfzyklus zur Ermittlung von Emissionswerten befindet. Die Beklagte lieferte der Volkswagen AG die Software. Durch eine entsprechende Programmierung der Software schaltete das Steuerungssystem auf dem Prüfstand in einen Modus, der eine höhere Abgasrückführungsrate und damit einen gegenüber dem Normalbetrieb geringeren Ausstoß an Stockoxiden bewirkte.

Die Kläger erwarben im Dezember 2013 Aktien der Volkswagen AG für 12.234,60 €. Am 3.9.2015 räumte die Volkswagen AG gegenüber US-amerikanischen Behörden ein, die entsprechend programmierte Software in ihren Dieselfahrzeugen verbaut zu haben. Am 21.9.2015 veräußerten die Kläger die Aktien für 8.474,40 €. Mit Ad-hoc-Meldungen vom 22. und 23.9.2015 informierte die Volkswagen AG den Kapitalmarkt erstmals über die Verwendung der Software.

Die Kläger begehren von der Volkswagen AG Ersatz des Unterschiedsbetrags zwischen ihren Erwerbsaufwendungen und dem Veräußerungserlös. Sie legen der Beklagten zur Last, durch die Softwarelieferung Beihilfe zur unterbliebenen bzw. nicht rechtzeitigen Information des Kapitalmarkts durch die Volkswagen AG geleistet und sie dadurch geschädigt zu haben.

Die Klage hat in den Vorinstanzen keinen Erfolg gehabt. Mit der vom Berufungsgericht zugelassenen Revision verfolgen die Kläger ihr Schadensersatzbegehren weiter.

Die Entscheidung des BGH:

Der BGH hat entschieden, dass die Beklagte den Klägern nicht wegen der Lieferung der Software an die Volkswagen AG schadensersatzpflichtig ist.

Der BGH hat – wie schon das Berufungsgericht – offengelassen, ob die Volkswagen AG durch die nicht rechtzeitige Unterrichtung über die Verwendung der Motorsteuerungssoftware eine unerlaubte Handlung zum Nachteil ihrer Aktionäre begangen hat (§§ 31, 823 Abs. 2, § 826 BGB). In der Softwarelieferung durch die Beklagte liegt jedenfalls keine Beihilfe (§ 830 Abs. 2 BGB) dazu. Sie ist nach natürlichem Sprachgebrauch keine Erleichterung oder Förderung der der Volkswagen AG angelasteten Kapitalmarktdelikte, weil sie deren Pflicht zur Unterrichtung des Kapitalmarkts über ihre Verwendung überhaupt erst mitbegründet haben kann. Ein die Grenzen des Wortsinns auslotendes oder sogar überdehnendes Verständnis des Begriffs der Hilfeleistung ist auch nicht aus Gründen des Rechtsgüterschutzes geboten. Der Schutz der potentiellen Anleger und Aktionäre der Volkswagen AG vor der unrichtigen Darstellung der Verhältnisse der Gesellschaft wird nicht schon durch die Softwarelieferung, sondern erst durch eine pflichtwidrig nicht rechtzeitige Unterrichtung über ihre Verwendung zur Abgassteuerung der Dieselmotoren beeinträchtigt.

Der BGH hat daher die klageabweisenden Entscheidungen der Vorinstanzen durch Zurückweisung der Revision bestätigt, die damit rechtskräftig sind.

(PM BGH Nr. 139/21 vom 20.7.2021)