IMAGO / imagebroker

Copyright: imageBROKER/Lilly ibxtke05118185.jpg

BGH, Urteil des IX. Zivilsenats vom 29.4.2021 – IX ZR 266/19 –


Zu § 133 InsO hat der BGH entschieden: „Nimmt der Schuldner Rechtshandlungen vor, mit denen er durch ein betrügerisches Anlagemodell eingeworbene Gelder planmäßig bewusst und gewollt an Dritte ver-schiebt, um sie dem Zugriff seiner Gläubiger zu entziehen und für Hintermänner zu sichern, stellt dies ein deutliches Indiz für einen Benachteiligungsvorsatz dar. „