Der BFH stellt klar, dass der bisherigen Senatsrechtsprechung bei der Zuordnung von Wirtschaftsgütern zu einer Betriebsstätte eine funktionsgetragene Betrachtungsweise zugrunde liegt, aber dass nicht allein die Personalfunktion als maßgebender Zuordnungsparameter anzusehen ist (entgegen BMF-Schreiben vom 26.09.2014, BStBl I 2014, 1258, Tz. 2.2.4.1). Dadurch ergibt sich, dass bei Betriebsstätten ohne maßgebliche Personalfunktion eine nutzungsbezogene Zuordnung von materiellen Wirtschaftsgütern nicht ausgeschlossen (BMF-Schreiben vom 17.12.2019, BStBl I 2020, 84) ist.

Zum Beitrag «Zur Frage einer (passiven) Entstrickung durch Umsetzung des AOA in AStG: Zuordnung von Wirtschaftsgütern bei sog. personallosen Betriebsstätten»